Tauchclub fez e.V.

Deutsche Kindermeisterschaften 2012

28. April 2012,  Chemnitz

Das Abenteuer der sieben Zwerge Ronja, Becci, Hanin, Sebastian, Jola, Paula und Luca

Das Abenteuer begann standesgemäß am Freitag auf dem Wasserschloss Klaffenburg. Becherchen, Tellerchen, Bettchen in 4* wurden zwergengerecht aufgeteilt. Nach einer märchenhaften Nacht galt es, das große Abenteuer im Pool zu bestehen. Mehr als 100 andere Zwerge aus ganz Deutschland warteten bereits. Der erste Kampf – jeder gegen jeden im Einschwimmen – wurde ohne Schäden gemeistert.

Dann wurde es ernst. Die längste Strecke bildete den erfolgreichen Auftakt. Ein kompletter Medaillensatz war der Lohn. Sebastian glänzte mit Gold, Rebecca mit Silber und Hanin mit Bronze. Und so ging es weiter. Der jüngste Zwerg Ronja wurde über die anschließende Kurzstrecke 50m Erste, Becci erneut Zweite.

Und schon war Teamgeist gefordert. Im Duell der Zwergenteams konnten Jola, Hanin, Paula und Becci am Ende nicht in den Kampf um Edelmetall eingreifen, als Team überzeugten sie trotzdem. Jede kämpfte sich durch, da konnten auch Wasser in Brillen, Riesenzwerge auf den Nebenbahnen oder Wackler am Start nichts ändern.

Das Zwergenpicknick bei strahlendem Sonnenschein brachte ein wenig Ruhe und weckte neue Zwergengeister. Die waren für die anschließenden 200m auch nötig. Ronja wiederholte ihren Triumph in der Zwergenklasse, Sebastian schürfte ebenfalls sein zweites Gold, Becci und Hanin brachten Silber und Bronze von ihrem Beutezug mit.

Für die 2003-er-Zwerge stand anschließend ein Technikwettkampf auf dem Programm. Mit viel Mühe konnte auch der dritte Zwerg überredet werden, die Herausforderung anzunehmen. Tränenüberströmt am Startblock passierte beim Sprung ins Wasser ein Missgeschick. Mit viel Kampfgeist beendete Hanin traurig die Strecke. Becci und Sebastian nutzten Können und Glück für erneute Silbermedaillen.

Das Zwergenteam baute den Unglückszwerg wieder auf. Schließlich wollten die weiblichen Zwerge gemeinsam noch einmal in den Kampf um Gold, Silber und Bronze eingreifen – und dafür wurde jeder Zwerg mit vollem Einsatz gebraucht. Hochkonzentriert und mit viel Mut im Herzen gingen die Zwergenmädchen an den Start. Am Ende blieb trotz tollem Kampf nur der undankbare vierte Platz. Der harte Kampf stärkte aber das Vertrauen aller Zwerge in das eigene Können und motivierte für die letzte Strecke.

Trotz Erschöpfung ging die ganze Zwergenmannschaft in die letzte Runde des Vergleichs. Und sie bewies noch einmal Kampfgeist, der sich auszahlte. Ronja und Becci holten zum Abschluss noch einmal den goldenen Titel, Hanin erschwamm sich Bronze.

Für die Zwerge war es ein lehrreiches Erlebnis, bei dem strahlenden Zwergenaugen neben tiefer Enttäuschung standen. Den kleinen Zwergen tat jede Niederlage weh, aber als Team waren sie unschlagbar. Jeder Zwerg freute sich über persönliche Bestleistungen – ob mit Medaille oder ohne.  Die Ergebnisse von Jola, Paula und Luca waren ebenso wertvoll wie die der anderen Zwerge, als Einzelergebnis und für das Team. Nach extremen Gefühlsschwankungen aller Zwerge kühlten sich die Gemüter bei einem Eis langsam wieder ab, so dass die Heimreise in den Märchenwald Berlin schnell verging. Und dafür waren dann die mitreisenden Zwergenbetreuer wieder die wichtigsten Personen. Sie blieben sonst im Hintergrund, aber ohne sie wäre das Abenteuer nicht möglich gewesen.